Kräuter und Wildgemüse

Auf dieser Seite werde ich immer wieder neue Infos und Rezepte zu den beschriebenen Kräutern vorstellen. Wer noch nie Wildkräuter am Speiseplan hatte, bitte langsam beginnen, damit der Körper auch eine Chance hat sich daran zu gewöhnen. Löwenzahn, Brennessel, Giersch & Co haben geballte Kräfte und der Körper wird angeregt zu entgiften. Das heißt auch viel Wasser trinken, damit alles gelöste auch über die Nieren ausgeschwemmt werden kann, sonst sind Kopfschmerzen vorprogrammiert und man verliert die Freude daran. Außerdem soll ja auch die Familie mit der selben Begeisterung dabei sein und bleiben. Den Speiseplan immer schön bunt gestalten. Vielleicht ein paar Blüten dazu und schön langsam immer wieder verschiedene Kräuter in den Speisplan integrieren. Eine Möglichkeit ist, sich für jedes Monat ein Kraut zum Thema zu machen, Rezepte ausprobieren und sich seine eigene Sammlung mit leckeren Speisen nach dem Motto "Gsund & Gschmackig" zusammenstellen. Neben Büchern sind auch Kräuterwanderungen, bei denen die gesammelten Schätze anschließend gleich gemeinsam weiterverarbeitet werden, sehr zu empfehlen.

Giersch

andere Namen: Dreiblatt, Geißfuß, Erd- oder Wiesenholler......Girsch

Den meisten Gartenbesitzern ist der Giersch als lästiges Unkraut bekannt, dass fast nicht auszurotten ist. Es liegt aber wie bei allen Dingen im Auge des Betrachters, denn die tolle Pflanze kann man auch einfach als wunderbares Wildkraut schätzen lernen und sich freuen wenn er im eigenen Garten fern von Düngemitteln und Straßendreck wächst. Denn so hat man ohne große Mühe eine wahre Vitamin- und Mineralienbombe - also in neudeutsch "Superfood" zum Nulltarif. Ein Salatkopf ist gegen eine Handvoll Giersch sozusagen nur leeres Grün ohne wirklichen Mehrwert. Zum Vergleich 100 g Giersch enthalten 200 mg Vitamin C - Kopfsalat 8mg und 130 mg Calcium versus 35 mg, außerdem noch 5mg Carotin, 5mg Magnesium, 3mg Eisen, 2mg Kupfer....

Er wirkt entkrampfend, blutreinigend und entgiftend und ist in der Küche auch vielseitig einsetzbar - roh iGirschaufstrichn Salaten, Aufstrichen und Smoothies, gekocht in einer schönen Kräutersuppe oder gebacken im Kräuterbaguette.

Also wenn der Giersch im Blumen- oder Gemüsebeet stört, dann gleich ab in die Küche damit. Um eine Verwechslung zu vermeiden, immer kleine Sträußchen pflücken und auf den dreikantigen Stiel achten. So lassen sich die feinen Blättchen am Küchenbrett auch gleich gut schneiden.

Überbackene Gierschbrötchen

2 Handvoll frischen Giersch mit etwas Emmentaler und einem Schuss Olivenöl mit dem Mixstab zu einer cremigen Masse verarbeiten und auf ein gutes Schwarzbrot streichen (Menge der Zutaten kann hier gut nach persönlichem Geschmack variiert werden) und kurz im Backrohr überbacken, bis eer etwas Farbe angeommen hat.

 

 

Nach oben